Skip to main content
30.10.2022 11:53

Die sieben Ebenen in der geistigen Welt - Der Weg im Jenseits bis zur Volkomenheit ins Nirvana

Ich möchte gerne die unterschiedlichen Ebenen in der geistigen Welt (Jenseits) mit allen seinen Spähren erklären. Es ist ein Weg bis zur Vollkommenheit ins Nirvana. Seit über 40 Jahren arbeite ich als Jenseitskontakt-Medium. Dieses Wissen beruht auf überbrachte Botschaften aus der geistigen Welt. 

Im Laufe meiner Arbeit als Medium haben mich viele Menschen aus allen Gesellschaftsschichten aufgesucht. Viele kamen aus den verschiedensten Ländern. Ihre Traditionen und religiösen Überzeugungen unterschieden sich erkennbar von den meinen. Für mich spielte das jedoch keine große Rolle, da es meine Pflicht ist, als Medium zu dienen und zu helfen, so gut ich es vermag.

Es ist nicht meine Absicht und ich habe auch nicht das Recht, irgend einen Menschen von meiner Art des Denkens zu überzeugen. Ich achte und akzeptiere den freien Willen, wodurch jedem Individuum Gedankenfreiheit gewährt wird, was auch unser göttliches Recht ist. Bevor ich mit einer medialen Kommunikation beginne, „bete“ ich immer mit dem Sitter, und spreche am Ende des Sittings ein Dankgebet. Damit handle ich nach meinem eigenen freien Willen, und bislang hat auch jeder Sitter diese Vorgehensweise akzeptiert. Durch diesen schlichten Vorgang des Betens wird der Sitter beruhigt und mir hilft es, die Tür hinter der materiellen Welt zu schließen, da mit ich mich mit den höheren Schwingungen der inneren Welt verbinden und mich auf diese Gott-ähnliche Kraft einstimmen kann. Welche religiösen Überzeugungen wir auch haben, wir alle überleben unseren physischen Tod. Wir leben in der »geistigen Welt« weiter, die in unterschiedliche Ebenen und Sphären gegliedert ist. Ich werde sehr oft gebeten, einiges zu diesen verschiedenen Astral-Ebenen zu erklären, und ich möchte die Möglichkeit wahrnehmen, mit einfachen, sehr kurzen Worten, in diesem Buch zu diesem Thema Stellung zu nehmen.

Über das »Leben nach dem Tod« und die »geistige Welt« kann man nicht sprechen, wenn man die Wörter Wiedergeburt oder Reinkarnation unberücksichtigt lässt. Viele Christen akzeptieren die Lehre von der Wiedergeburt jedoch nicht, was ich respektiere. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir, wie ich schon so oft erwähnt habe, alle über einen freien Willen verfügen. Die »geistige Welt« sagt uns, dass die irdische Ebene für viele Seelen noch immer das wichtigste Klassenzimmer ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass dies die einzige Möglichkeit für die weitere spirituelle Entwicklung ist. „Jeder Seele steht ewiges Fortschreiten offen!“ Es gibt viele Möglichkeiten, innerhalb der unterschiedlichen Ebenen und Sphären der »geistigen Welt« voranzukommen. Wichtig ist die Frage: Welche Ebene ist für eine bestimmte, noch zu lernende Aufgabe am besten geeignet? Dies kann nur in der »geistigen Welt« beantwortet werden! Worin besteht das endgültige Ziel einer jeden Seele? Ist dieses Ziel für den Christen, „frei von Sünden und mit Gott eins zu sein“? Ist es für den Moslem „in Frieden zu leben und mit dem Tod das Paradies zu erlangen“? Für viele andere Religionen besteht das Ziel darin, „Vollkommenheit zu erreichen, absoluten Frieden zu erlangen – und mit Gott eins zu sein“. Dies lässt sich nur durch das schrittweise spirituelle Wachstum erreichen.

In den östlichen Religionen (Buddhismus und Hinduismus als die wichtigsten Vertreter) ist das Ziel des Einzelnen, sich aus dem Rad von Leben, Tod und Wiedergeburt zu befreien. Hier glaubt man, dass wir zunächst unsere karmische Schuld beglichen oder geklärt haben müssen, ehe wir aus diesem Zyklus erlöst werden. Danach ist man frei, in die höheren Bereiche des Himmels einzutreten, die zum „Nirvana“, zum „Höchsten Himmel“ oder „Siebten Himmel“ führen. Hier erfahren wir den höchsten Segen und sind eins mit Gott. Wir kennen „keine Form“, „keine Individualität“, haben kein Verlangen, keine Sehnsüchte und keine Wünsche.

Während Millionen, ja Milliarden von Menschen dieses Ziel haben, gibt es ebenso viele, wenn nicht noch mehr, die sich eine solche Existenz nicht vorstellen können – wenn Existenz überhaupt das richtige Wort für einen solchen Seinszustand ist. Viele fürchten sich sogar davor, ihre individuelle Persönlichkeit zu verlieren! Ich kenne persönlich niemanden, der hier auf der Erde Perfektion erreicht und für dieses Stadium die notwendige Reife gehabt hätte. Für die Mehrheit der Menschen ist dieses Stadium unerreichbar, und mit unserem gegenwärtigen Status der spirituellen Entwicklung sollten wir uns nur mit der nächsten zu erreichenden Stufe beschäftigen, Schritt für Schritt nach vorne gehen und die Zukunft in Gottes Hand legen. So finden wir uns automatisch in der „richtigen“ Dimension für unser spirituelles Wachstum wieder. In meinem ersten Buch habe ich detailliert über die Seele und ihren Weg berichtet. Hier will ich nun versuchen, sehr kurz weitere Einblicke über das Ziel der Seele zu geben. Es wird sehr oft von Wiedergeburt oder von verschiedenen Leben gesprochen, doch in Wahrheit besitzen wir nur „ein“ Leben. Wir durchlaufen verschiedene Dimensionen, von denen jede eine „Welt für sich“ zu sein scheint. In Wirklichkeit jedoch sind sie eng miteinander verbunden, weil sie alle zur „Welt Gottes“ gehören. Um zu erläutern, was wiedergeboren wird, verwende ich gerne das klassische Beispiel eines Schauspielers. Der Schauspieler spielt seine Rolle – hier auf der Bühne im Spiel des Lebens, zusammen mit einem Ensemble! Wenn dieses Spiel sein Ende findet, kehrt er in die »geistige Welt«zurück. Durch die Erfahrungen, die er in seinen Rollen gewonnen hat, ist er reifer und klüger geworden. Er hat eine Menge dazu gelernt.Wenn er die Erde erneut besucht – „wiedergeboren wird“ –, spielt er eine andere Rolle. Alle Kenntnisse und Erfahrungen, die er als Schauspieler gewonnen hat, werden in seinem Geist und in seiner Seele bewahrt.

Danach ist der Schauspieler weit größer als jede der Rollen, die er gespielt hat. Er ist viel weiser; er hat erheblich von seinen verschiedenen Rollen profitiert, weil er mit vielen anderen Seelen in Berührung gekommen ist und von diesen „seelisch“ berührt wurde. Er hat von allen gelernt, die auf der Bühne des Lebens mitgespielt haben. Symbolisch ausgedrückt: Stellen Sie sich ein kleines Wäldchen vor; es steht für Ihre „Seelenfamilie“ oder „Karmische Seelengruppe“. Einer dieser Bäume ist Ihre Seele! Nur ein Ast des Baumes verlässt die geistige Heimat, er nimmt die Form eines Menschen an und wird hier auf Erden geboren. Der Baum ist Ihre Hauptseele und bleibt in der »geistigen Welt«. Während des irdischen Lebens befinden sich noch weitere Äste anderer Bäume dieses Waldes hier auf der Erde. Alle sind in gewisser Weise miteinander verbunden. Wenn ein Ast stirbt, kehrt dieser an seinen Baum in dem kleinen Wäldchen zurück. Bei einer erneuten Wiedergeburt, verlässt ein anderer Ast den Baum und macht sich auf die Reise, um Wissen und Erfahrung zu gewinnen. Man könnte andere Äste von Ihrem Baum als andere Aspekte Ihrer Seele bezeichnen. Doch nach jedem irdischen Leben (Verkörperung) wird all das auf der Erde Erlernte in dem Stamm des Baumes aufbewahrt, weil jeder Ast mit diesem Stamm verbunden ist! Man könnte ihn, symbolisch gesehen, auch als Baum des Lebens bezeichnen.

Sobald die Zeit gekommen ist, in der die irdische Ebene uns keine Möglichkeiten mehr bieten kann, etwas zu lernen, Erfahrungen zu gewinnen und seelisch zu wachsen, findet unsere Weiterentwicklung nicht mehr auf der Erde statt, sondern in den verschiedenen Ebenen der »geistigen Welt«. Es kommt die Zeit, in der dieses Fortschreiten abgeschlossen ist. Dann sind wir bereit, zur höheren Welt oder höheren Sphären weiterzugehen bzw. in sie hineinzuwachsen. Dort erfahren wir den zweiten „Tod“. Wir sterben, lassen alles aus unserer Vergangenheit hinter uns und werden in die höheren Regionen hineingeboren, die viele als den „Siebten Himmel“ bezeichnen, obwohl sie in Wahrheit immer noch einen Schritt von dieser höchsten Ebene entfernt sind. Dies wird vom Christentum so beschrieben: „Wir werden in Christus wiedergeboren!“ Das heißt, wir werden im Bewusstsein Christi wiedergeboren, denn nur jemand mit diesem „Bewusstsein Gottes“ hat das ewige Leben. Für andere Religionen, außer dem Christentum, bleibt nur, dies symbolisch zu sehen. Sobald diese Ebene erreicht ist, verlieren wir unsere Form und unsere individuelle Persönlichkeit. Wir haben keine Wünsche, kennen kein Verlangen, keine Sehnsucht, und wollen nur noch in der Vollkommenheit Einssein mit Gott. Bis dieses Stadium erreicht wird, müssen wir viele „Welten“ in einer Welt passieren. Wir reisen durch große Gebiete der »geistigen Welt« und erlernen dabei ihre höheren Weisheiten, durch die wir uns spirituell noch weiter entwickeln. Sobald wir für den zweiten Tod bereit sind, haben wir mit dem irdischen Leben abgeschlossen und lassen das Rad aus Leben, Tod und Wiedergeburt hinter uns.

In allen Kulturen gab es von Zeit zu Zeit große Meister, hochentwickelte Seelen, die die höheren Ebenen der »geistigen Welt« verlassen haben. Diese hoch entwickelten spirituellen Wesen opfern sich und inkarnieren im physischen Körper hier auf dieser Erde, um der Menschheit zu dienen. Diese erhabenen Wesen, die wir oft als „Heilige“ bezeichnen würden, gehören den höheren Ebenen der »geistigen Welt« an. Wenn ihre Aufgabe hier auf Erden erfüllt ist und sie ihre physische Hülle ablegen, kehren sie natürlich auf diese höhere Ebene zurück. In diesem Buch habe ich sehr oft den Begriff »geistige Welt« verwendet, weil der Geist (das wahre Ich) in dieser Welt lebt! Außerdem habe ich den Begriff „Astralwelt“ verwendet, weil dort die Astralwesen in ihrem Astralleib leben. Wie schon erklärt, besitzen wir alle einen Astralleib, der während des irdischen Lebens mit einem schweren Mantel bedeckt ist, dem „physischen Leib“. Somit beschreiben beide Ausdrücke denselben Zustand.

Das Wort „astral“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „von den Sternen“. Die Propheten und Seher früherer Zeiten waren hellsichtig und sahen Wesen aus der »geistigen Welt«. Diese Wesen leuchteten, und die Farben um sie herum erinnerten an „Sterne“.

Wir wissen, dass viele Seelen zu verschiedenen Gebieten innerhalb der Astralwelt reisten (Astralreisen), was durch tiefe Meditationen ermöglicht wurde. Da sie durch Zonen blitzender Lichter und spiritueller Farben von Blau, Violett, Purpur usw. kamen, sprachen sie von den Sternenwelten und den Lichtwesen, die in der Welt der Sterne lebten, und das ist dann möglicherweise die eigentliche Bedeutung des Wortes „astral“. Um die Zusammenhänge besser zu verdeutlichen, möchte ich versuchen, die wichtigsten Einzelheiten über die vielen unterschiedlichen Ebenen und Sphären zu erläutern, aus denen die »geistige Welt« besteht.

Es sind sehr viele Bücher geschrieben worden, die von den verschiedenen Ebenen in der »geistigen Welt« berichten. Weil jede Ebene eine eigene Welt für sich zu sein scheint, sprechen wir von den Welten innerhalb einer Welt. Jede Ebene ist wiederum unterteilt, es existieren jedoch Grenzbereiche, wo die Ebenen fließend ineinander übergehen. Oft wird nicht bemerkt, wenn man von einer Ebene in eine andere wechselt. Offensichtlich könnte man allein zu diesem Thema ein ganzes Buch schreiben!

Die sieben Ebenen der Geistigen Welt

Die sieben Ebenen in der geistigen Welt - Jenseits - Weg - Nirvana

Die Begriffe „Geistige Welt“ und „Astralwelt“ habe ich schon erklärt, das Wort „Welt“ ist hier insofern gerechtfertigt, weil es in der »geistigen Welt« ebenso viele unterschiedliche, kontrastreiche und abwechselnde Bedingungen für jede Seele gibt, die genau so sind wie hier auf der uns bekannten irdischen Welt. Man sieht die Unterschiede im „Licht“ und spürt sie in den „Schwingungen“, nicht nur von einer Hauptebene zur nächsten, sondern auch innerhalb der einzelnen Ebenen, den sogenannten Sphären, die eine Untergliederung darstellen.

Die 1. und 2. Ebene im Jenseits

Die ersten beiden Ebenen würden wir wohl als „Hölle“ bezeichnen. Auf dem untersten Abschnitt der ersten Ebene herrscht Dunkelheit, tiefe Dunkelheit, und die Schwingungen sind äußerst schwer. Auf dieser Ebene könnte kein Leben in der Art existieren, so wie wir den Begriff „Leben“ verstehen. Wenn wir weiter nach oben gehen, erreichen wir eine Stufe, auf der Formen übler Gedanken existieren – diese monströsen und unmenschlichen, grässlichen Formen wären schrecklich zu ertragen. Die zweite Ebene ist so, wie die meisten Menschen sich die Hölle vorstellen würden. Düstere, schwere Schwingungen, unendlich erscheinender Raum. Hier finden wir Wesen, die Bestien gleichen, gewaltige Schlangen und Geschöpfe, die wie Monster aussehen. Auf der nächsten Stufe wird die tiefe Finsternis allmählich ein wenig heller. So ist es möglich, die schlimmsten, bösartigsten, teuflischsten Formen zu erkennen, die nur aus bösen Gedanken und Taten bestehen. Mitten in dieser Ebene gibt es viele Zonen, in der grässliche Wesen, grauenhafte, missgestaltete Monster in männlicher wie weiblicher Form existieren. Diese schrecklichen Wesen sind Geschöpfe jener, die extrem übel und bösartig sind; somit überleben hier ihre bösen Taten, Handlungen und Gedanken.

Die verschiedenen höheren Zonen oder Sphären dieser Ebene würden wir mit unserem Verständnis immer noch als „Hölle“ bezeichnen; hier verweilen viele bösartige und üble Seelen. Im oberen Bereich der zweiten Ebene existieren jene Seelen, die langsam anstreben, Fortschritte zu machen. Allmählich verlangen sie nach „Licht“ und werden sich ihrer eigenen Boshaftigkeit bewusst. Langsam bedauern sie ihre bösen Gedanken, ihre üblen Verhaltensweisen sind jedoch so tief in ihnen verankert, dass es unserem Gefühl nach noch vieler „Lebenszeiten“ bedarf, bis sie weiter vorankommen. Man darf jedoch nicht vergessen, dass „jeder Seele unendliches Vorankommen offen steht“! Viele Menschen glauben, sie würden wohl in der „Hölle“ landen, weil sie etwas Böses hier auf der Erde begangen haben, andere halten sich für den größten „Sünder“ aller Zeiten. Das Böse dient oftmals als „Versuchung“ und Herausforderung, um zu lernen, die Tugenden zu entwickeln und zu widerstehen. Außerdem gibt es Seelen, die heute auf Erden leben und sich dessen bewusst sind, dass ihr Lebenswandel unmoralisch ist. Es ist ihnen klar, dass sie anderen Menschen Schmerzen oder Kränkungen zugefügt haben. Manche dieser Seelen fürchtet möglicherweise den Tod. Man kann hier jedoch nicht verallgemeinern, weil jede Seele ein Individuum ist und weil wir alle ein Gewissen haben, das unser spirituelles Wachstum – und die Weiterentwicklung unseres Bewusstseins – fördert, egal wie langsam es uns auch erscheinen mag.

Das Leben ist mit einer Waage vergleichbar, alle unsere Taten wiegen einander auf. Wir alle haben etwas getan oder gesagt, was wir bitter bereuen! Viele bemühen sich um Wiedergutmachung, oder zumindest sagen sie, „es tut mir Leid“! Natürlich haben wir auch gute Taten vollbracht. Wir haben uns alle bemüht, bisweilen unser Bestes zu tun. Die Motive für unser Handeln sind sehr wichtig, denn was zählt, sind die Lehren, die wir aus unserer Schwäche, aus unseren Fehlern gezogen haben. Oft sind es unsere positiven Handlungen, unsere Motive und Anstrengungen voranzukommen, die sozusagen das „Zünglein an der Waage“ bilden, um den Ausgleich zu schaffen. Selbst hier kann man sagen:

„Das Tor zum Himmel ist immer offen“.

Die 3. und 4. Ebene im Jenseits

Die dritte und vierte Ebene spiegeln unsere irdische Ebene wider. Auf diesen Ebenen leben die meisten unserer Lieben, die von uns gegangen sind. Auch die meisten von uns werden hier auf der einen oder der anderen dieser Ebenen leben. Die höchst entwickelten Seelen hier auf der Erde werden sehr wahrscheinlich nach dem Tod eine Stufe höher gehen. Diese beiden Bereiche, die dritte und vierte Ebene, gleichen der Erde. Es gibt hier Berge, flaches Land, Flüsse, Täler, Seen und alles, was wir hier auf Erden schön finden. Auch der Heilige Paulus (Saulus) hat auf seiner „Himmelsreise“ die dritte Dimension besucht und diese Ebene als „Paradies“ beschrieben.

In der Mitte der dritten Ebene finden sich viele Seelen ein, die auf der Erde materialistisch eingestellt waren. Viele, die sehr hart gearbeitet haben, viele, die auf Erden glücklich gewesen sind und die guten Seiten des Lebens genossen haben. Sozusagen der Durchschnittsmann oder die Durchschnittsfrau, die niemandem etwas zuleide, aber auch anderen nichts Gutes getan haben! Auch jene, die vielleicht ein wenig selbstsüchtig gewesen sind und sich nicht um andere, sondern nur um sich selbst gekümmert haben. Dazu die vielen, die „keine Zeit“ dafür verwendet haben, über den wahren Sinn des Lebens oder über die Spiritualität nachzudenken. Jene Seelen, die sehr viel Wert auf Geld, Eigentum, Eitelkeit und Besitztümer gelegt haben, kurz, alle, die in der materiellen Welt gefangen waren. Diese Seelen befinden sich hier in der Mitte der dritten Ebene, in einer angenehmen Umgebung, zusammen mit Gleichgesinnten, und sind paradiesisch glücklich. Oft sind sie sich der höheren Ebenen und ihrer eigenen Beschränkungen nicht bewusst. Viele dieser Seelen schreiten durch die verschiedenen Sphären dieser dritten Ebene weiter voran, einige erreichen irgendwann die vierte Ebene. Seelen auf dieser Ebene sind normalerweise bestrebt, sich weiter zu entwickeln, und ein weiteres „Leben auf Erden“ ist häufig ihr Ziel. Zur rechten Zeit wird innerhalb der karmischen Seelengruppe ein künftiges Leben auf der Erde geplant. Durch dieses Leben kann die Seele weitere Fortschritte erreichen und allmählich Schritt für Schritt weiter vorankommen. Innerhalb der ersten Hälfte der dritten Ebene finden wir verschiedene Sphären, einige würden wir als „Überschattete Zonen“ bezeichnen. Viele Seelen werden diese Zonen passieren, jedoch werden sie sich dort nicht aufhalten. Hier handelt es sich um Seelen, die Schwierigkeiten haben, das irdische Leben loszulassen. Einige haben ihrem Leben selbst ein Ende bereitet, aus welchem Grund auch immer, andere haben starke Schuldgefühle und bereuen ihre auf Erden begangenen Taten. Durch ihren mentalen Zustand glauben sie, dass sie nicht ins „wahre Licht“ gehen können. Deshalb befinden sie sich in diesen überschatteten Zonen. Diesen Seelen können wir helfen, weiter ins Licht zu gehen und Frieden zu finden, indem wir für sie beten. Außerdem erhalten sie Hilfe und Führung von Seelen aus den höheren Ebenen, vorausgesetzt sie sind bereit, diese Hilfe anzunehmen. Die vierte Ebene ist noch viel lieblicher und schöner als die dritte und dazu auch viel heller. Hier sind die Seelen sich ihrer Spiritualität stärker bewusst, sie sind bestrebt, aus dem eigenen freien Willen heraus weiter zu lernen und sich zu entwickeln. In der Mitte dieser Ebene ist man sich seiner eigenen Grenzen und seines Unvermögens bewusst, außerdem sind höhere Wesen anzutreffen, die uns bereitwillig individuell helfen, lehren und uns führen, sodass jede Seele Selbsterkennung erlangt und dadurch geistig weiter wächst. Hier in den höheren Zonen dieser Ebene werden Seelen freiwillig in gleichgesinnten Gruppen zusammen kommen, sie erhalten Instruktionen von weisen Lehrern über die Spiritualität und über die höheren Weisheiten. Diese Instruktionen spielen auch eine bedeutende Rolle auf der nächsten, der fünften Ebene.

Die 5. und 6. Ebene im Jenseits - Der Weg ins Paradies

Die fünfte Ebene ist die Ebene, die wir das „Paradies“ nennen würden! Alles ist sehr hell, die Farben sind sehr intensiv, hier kann man überall Schönheit und Harmonie antreffen und spüren. Viele geistige Wesen, die sich um Vollkommenheit bemüht haben, diese hochentwickelten edlen Seelen sind hier alle anzutreffen. Religiöse Gemeinschaften aus allen Ländern finden sich hier in ihren Gruppen zusammen und sind miteinander „paradiesisch“ glücklich. Hier gibt es Zonen oder Bereiche, in denen Kunst, Musik und Inspiration existieren, hier leben viele Komponisten, Künstler und Autoren, kurzum alle, die ihre kreativen Fähigkeiten nach besten Kräften genutzt haben. Auf dieser Ebene gibt es auch eine Zone, in der kleine Kinder leben, um die sich engelsgleiche Wesen kümmern. Wenn sie es wünschen, können sie ab und zu zur vierten oder gar dritten Ebene wechseln, um andere Familienmitglieder oder Freunde zu besuchen. Das geschieht, indem sie die Frequenz ihrer Schwingungen durch mentale Projektion verringern. Ein ähnliches Verfahren wenden jene an, die mit unseren irdischen Schwingungen in Kontakt kommen oder sich auf sie einstimmen wollen. Auf den höheren Regionen der fünften Ebene befinden sich die »geistigen Führer und geistigen Lehrer«. Sie erhalten höhere Lehren von höheren Meistern aus der sechsten Ebene.

Sobald jemand diese Ebene erreicht hat, wünscht er normalerweise nicht mehr, auf der Erde wiedergeboren zu werden. Diese höher entwickelten Wesen verbringen oft viele Jahre hier. Sie lernen, sie lehren, sie leben in Liebe, Harmonie und Licht. Viele besuchen die Zonen unter ihnen und haben das Bedürfnis zu dienen und zu helfen oder zu lehren – auf sanfte, natürliche Weise. Viele dieser Wesen stehen uns zur Verfügung, sie leisten den Menschen auf der Erde Beistand, sie führen und beeinflussen uns, wenn wir bereit sind, uns ihnen zu öffnen. Die Seelen auf der fünften Ebene verbringen hier wesentlich mehr Zeit als die Seelen, die auf den unteren Ebenen verweilen. Obwohl es keine Zeit in der »geistigen Welt« gibt, wird angenommen, dass manche Seelen tausend Jahre oder mehr hier verbringen.

Auf der höchsten Sphäre dieser Ebene wird die Seele, die dazu bereit ist, den zweiten „Tod“ erfahren. Diese höheren Wesen legen sich nieder und schlafen, sie träumen und erwachen im wirklichen Paradies, welches man die sechste Ebene nennt. Die astrale Form, die auf der fünften Ebene sehr fein und durch ihre stufenweise Entwicklung sehr hell geworden ist, wird während des Übergangs abgelegt. Nun befindet man sich in einem neuen spirituellen, ätherischen Körper, dem feinsten und hellsten aller Körper. Dieser Körper besteht nur aus „Licht“, das hell und strahlend leuchtet. Dieses Licht ist für unsere Augen zu hell und zu intensiv, um es ertragen zu können. Auf dieser Ebene befinden sich die Engelswesen, je höher man kommt, desto heller wird es und die Schwingungen werden feiner und leichter. Die höheren Wesen berichten, dass dieses Paradies, wo wir Harmonie, Licht und Liebe antreffen, wo Engelwesen leben, so herrlich und wunderschön ist, dass es nicht mit irdischen Worten zu beschreiben ist. Himmel in jeder Hinsicht!!

Ich habe keine Vorstellung, wie viel Zeit man hier verbringt, ehe man die Grenze überschreitet und in das Einssein mit Gott eintritt. 

Die 7. Ebene im Jenseits - Das Nirvana

Die siebte Ebene ist in Wahrheit „Nirvana“, der „Siebte Himmel“, die höchste Ebene, hier finden wir die größte Kraft – „Gott“. Hier kennen wir keinerlei individuelle Persönlichkeit, keine Form, wir verschmelzen mit dem Göttlichen Bewusstsein. Manchmal höre ich von Menschen, die mir erzählen, dass irgend eine Person mit jemanden aus der sechsten oder gar der „siebten“ Ebene Kontakt gehabt habe, was völlig unmöglich ist, denn die Energien dieser hohen Ebenen können von Menschen nicht ertragen werden. Genau genommen sind die Ebenen nicht mit „Grenzpfosten“ markiert oder mit „Etiketten“ versehen, denn jede Zone oder Sphäre scheint ihrerseits eine eigene Ebene darzustellen. Ich glaube, diese Personen halten eine Zone oder Sphäre fälschlicherweise für eine Ebene, was aber durchaus verständlich ist. Sie glauben, sie befinden sich auf der siebten oder sechsten Ebene, aber in Wirklichkeit ist es die sechste oder siebte Sphäre einer anderen Ebene. Wir sollten uns nicht unangemessen mit unserer nächsten Existenz befassen. Alles richtet sich von Natur aus selbst ein! Wir gehen in die Zone auf der Ebene, der wir angehören, die uns entspricht und die wir verdienen. Falls eine Seele in einer anderen Zone ankommt als einer seiner Lieben zuvor (was sehr selten sein dürfte), ist das jedoch keine „Trennung“; man muss nur sehr intensiv an diesen lieben Menschen denken, weil die Telepathie das Kommunikationsmittel der »geistigen Welt« ist, dadurch kann man dann zusammen sein. Jene, die in einer höheren Zone leben, können jederzeit die unteren Zonen besuchen! Dies vollzieht sich blitzartig und völlig natürlich. In diesem Kapitel habe ich bisher von den klassischen Ebenen gesprochen, in dem nun folgenden möchte ich einige weitere wichtige Punkte erwähnen.

Zonen, wo man such ausruhen und erholen kann

Es ist wichtig zu wissen, dass es in der »geistigen Welt« Zonen gibt, wo man sich „ausruhen“ oder „erholen“ darf. Der Astralleib ist war vollkommen, aber wie ich in diesem Buch schon erklärt habe, kann bisweilen ein schwerer Schock Auswirkungen auf das Nervensystem gehabt haben, oder großes emotionales Leid hat dazu geführt, dass der Astralleib geschwächt wurde. Auch wenn es für uns schwer vorstellbar sein mag, sind diese Zonen für diesen Zweck geschaffen. Ich will jedoch nicht den Eindruck erwecken, dass sich die Seelen nur ausruhen in der »geistigen Welt«, denn ich habe schon erwähnt, dass viele Seelen auch in dieser Phase lernen und sich weiter entwickeln. Das Leben in der »geistigen Welt« ist für die meisten Seelen sehr schön.

Die Schlafphase ist kein Fegefeuer

Während wir durch das Schlafstadium gehen, das manche auch als „Fegefeuer“ bezeichnen, werden wir noch einmal mit unseren guten und bösen Taten auf Erden konfrontiert. Uns wird dann bewusst, welche Macht unsere Gedanken gehabt und bewirkt haben. Uns wird klar, welche Auswirkungen unsere Handlungen, aber auch unsere Gedanken auf andere Seelen hatten. Ganz sicher werden wir einige unserer Taten und Handlungen bereuen! In vielen Fällen gibt es hingegen einen Ausgleich, denn die negativen und positiven so wie die Motive unserer Handlungen werden nochmals betrachtet. Diesem Stadium der Selbstbeurteilung und der Selbsteinschätzung müssen sich alle Seelen aussetzen. Danach finden wir uns in einer passenden Sphäre auf der Ebene wieder, der wir entsprechend unseres wahren spirituellen Status angehören. Die Gesetze der Kompensation und Vergeltung für alle guten und bösen Taten auf Erden sind gerecht und können von keiner Seele in der »geistigen Welt« umgangen werden. Eine Kompensation findet insofern statt, weil wir uns auf der Ebene wiederfinden, die unserem Stand und der spirituellen Entwicklung am besten entspricht. Durch unsere Taten, Handlungen und Gedanken haben wir uns den Ort geschaffen, an dem wir uns einfinden.

Vergeltung: Nachdem das Stadium des Schlafes vorüber ist, haben wir unsere eigene Beurteilung, unsere eigene Einschätzung vollzogen und ein allgemeines Bild von uns erstellt. Viele emotionale Erfahrungen, alles, was uns „seelisch“ berührt hat, wird jedoch Nachwirkungen haben. Die wichtigsten dieser Erfahrungen werden mental „wiedererlebt“ und sanft und allmählich verarbeitet, bis die wahre Einsicht und das vollständige Verständnis gewonnen sind. Nach dieser Gesamtschau betrachten wir unsere Handlungen aus einer völlig anderen Perspektive. Erst dann ist ihnen wahrhaft bewusst, welche Kränkungen, Schmerzen und Enttäuschungen sie anderen zugefügt haben. Einige dieser Seelen sind bestrebt, dass man ihnen vergibt und suchen die Versöhnung. Sie erscheinen ihren davon betroffenen irdischen Lieben in „Träumen“. Das Problem ist, dass wir uns oft nicht mehr an unsere Träume erinnern können. Wo ein Medium verfügbar ist, werden viele Menschen auf Erden Bot schaften ihrer Lieben aus der »geistigen Welt« erhalten. Einige möchten nur sagen, dass es ihnen gut geht und sie uns noch lieben; andere hingegen, die uns Unrecht getan haben, nehmen diese Gelegenheit wahr, sich mit uns zu versöhnen und uns zu sagen, dass es ihnen Leid tut. Oft ist der Sitter erleichtert und antwortet: „Da gibt es nichts zu verzeihen!“ oder „Das ist alles Schnee von gestern“. Gelegentlich kommt uns der Grund für ihre Besorgnis unerheblich vor, doch oft liegt es daran, dass das Geistwesen seine Gefühle und Liebe seinen Lieben nicht zeigen konnte, was es sehr bedauert. Diese Phase ist ein wichtiger Lernprozess, eine Reinigung und ein notwendiger Heilungsvorgang. Man kann ihn nicht umgehen, und in den meisten Fällen muss man ihn auch nicht fürchten. Der „zweite Tod“ taucht in vielen alten Weisheitslehren auf. Ist er der Übergang vom Jenseits zum Himmel? Oder vom Himmel zum Paradies?

Für die Mehrheit der Menschen sollte das Leben in der anderen Wirklichkeit kein Grund sein, sich zu ängstigen, solange sie sich hier auf Erden bemüht haben, ein anständiges Leben zu führen. Echte Heilige gibt es nur sehr wenige unter uns! Wir sind alle Menschen und haben deshalb unsere allzu menschlichen Fehler und Schwächen – doch das ist gerade der Grund, weshalb wir hier sind. Wenn man weiß, dass man jemandem weh getan, ihn gekränkt oder ihm Unrecht zugefügt hat, sollte man sich umgehend bemühen, wieder Frieden zu schaffen. Wie sehr man auch gelitten haben mag – wenn der Verantwortliche einen um Vergebung bittet oder einfach sagt „es tut mir Leid“, ist es schwer, die Entschuldigung nicht anzunehmen. Selbst wenn Schmerz und Kränkung fortbestehen, macht man einen Anfang, wenn man zu verzeihen versucht. Das ist eine Möglichkeit, das Leben auf der nächsten Stufe ein wenig leichter zu machen. Schließlich bezeichnen wir die nächste Welt als die „bessere Welt“, und ich meine, dass dies auch so ist.

Baul Meeks Bücher über das Jenseits

Paul Meek ist Autor der Bücher "Der Himmel ist nur einen Schritt entfernt", "Das Tor zum Himmel ist immer offen", "Das Leben ohne Ende" und "Zwei Welten im Einklang".

Management

Paul Meek
Friedenspromenade 23b
81827 München
Deutschland

    ⁣⁣

Verlag

EDIS GmbH Editionsdistribution
Rudolf-Diesel-Ring 32
82054 Sauerlach
Deutschland 


Tel.: +49 8104 6677 0
Fax: +49 8104 6677 99
E-Mail: info@edis-online.de 
Web: www.edis-online.de 

High School

Paul Meek's Mediale High School®
c/o Paul Meek
Friedenspromenade 23b
81827 München
Deutschland

Home: www.medialehighschool.de  

Paul Meek's Mediale High School® ist eine eingetragen Marke beim Deutschen Patentamt, Nr. 302018013981.

Paul Meek ist Bestseller-Autor der Bücher ⁣ Der Himmel ist nur einen Schritt entfernt, ⁣ Das Tor zum Himmel ist immer offen, ⁣ Das Leben ohne Ende und ⁣ Zwei Welten im Einklang.

Mit der Video-DVD ⁣ Meine Sicht ins Jenseits demonstriert Paul Meek den Jenseitskontakt und erläutert in der Talkrunde spirituelle Fragen unserer Zeit.

Tauchen Sie ein in die Welt der Medialität und hören Sie die Audio-CD ⁣ Musikalische Meditationen. Paul Meek nimmt Sie mit auf eine geistige Reise und begleitet Sie musikalisch am Klavier.

Nach oben