Mystica TV präsentiert Paul Meek

Paul Meek war zu Gast im Fernsehstudio bei Mystica TV in München. In einer 3-teiligen Serie erzählt der sympatische Brite über sein Leben als Medium. Sie erhalten Einblicke in die Kommunikation mit der geistigen Welt.

Paul Meek ist eines der bekanntesten Jenseitsmedien im deutschsprachigen Raum. Er sieht sich als ein Botschafter und Mittler zwischen den Welten, die „nur einen Gedanken“ voneinander entfernt sind. Im Gespräch mit Thomas Schmelzer erzählt er von seiner Heimat in Wales, der Ausbildung in London und seinem Leben als Medium in München, wo er seit 25 Jahren zuhause ist.


Schon immer war er hellsichtig, musste jedoch seine Gabe erst Schritt für Schritt verfeinern. Im Talk beschreibt er die britische Tradition und wie er in Einzelsitzungen Kontakt zu den Verstorbenen aufnimmt. Ziel ist es immer, zu trösten und daran zu erinnern, dass wir nicht allein sind: „Kein Mensch ist eine Insel“.


Teil 2 und 3 folgen demnächst.

Teil 1 "Mein Leben als Medium"

Was geschieht wenn wir steben? Kann man Kontakt zu Verstorbenen aufnehnem. Moderator Thomas Schmelzer hatte das britische Medium Paul Meek schon vor 25 Jahren bei der ARD-Sendung "Fliege" gesehen und wurde von seiner Arbeit als Jenseitskontaktmedium beeindruckt. Wir alle müssen sterben und in Deutschland gibt es noch immer wenig Wissen über die geistigen Wahrheiten. Paul Meek sieht sich dazu berufen, die Themen"Medialität" und

"Das Leben nach dem Tod" öffentlich zu machen. Er leistet dabei eine großartige Trauerarbeit und schenkt den Hinterbliebenen neue Hoffnung und neuen Lebensmut.

Teil 2 "Einen Tod gibt es nicht"

Teil 3 "Die Tiere und das Jenseits"

Kommen auch Tiere in den Himmel oder eine jenseitige Welt, wenn sie sterben? Wie sind wir mit ihnen verbunden? Das bekannte Medium Paul Meek versichert im dritten Teil des Talks mit Thomas Schmelzer: Vor allem durch die Liebe.

So ist es bekannt, dass manche Tiere zur Heilung von Menschen stark beitragen. Und hin und wieder meldet sich in einer Session beim Jenseitsmedium nicht ein verstorbener Mensch, sondern zunächst ein Tier, mit dem der Hinterbliebene in Liebe verbunden war…